Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Archiv für die 'Dänemark' Kategorie

Dänemark: Hier sein oder nicht hier sein? Dänemark!

Königin Margarete, Kopenhagen, Küste, Klima, Kultur und noch mehr K fielen mir bei der Vorbereitung auf meine Dänemarkreise ein.

Dänemark gilt zwar allgemein hin als klein, doch seine Größe ist nicht von schlechten Eltern, in jeder Hinsicht, doch Grönland stand diesen Sommer nicht auf dem Programm. Ich habe mir ein Haus gemietet, mit der so typischen skandinavischen Farbe, rot. Es steht, laut Katalog, mitten in einer herrlichen Dünenlandschaft, mit freiem Blick zu einem Leuchtturm und das wichtigste, mein Hund durfte mit. Beim blättern der Katalogseiten fand ich viele Häuser die Hunde erlaubten, doch für eine einzelne Person waren viele einfach zu groß, schließlich und endlich fand ich unsere niedliche Hütte, in Blavand nur hundert Meter von der atemberaubend breiten Nordseeküste entfernt. Blavand liegt ca. 30 Km von Esbjerg entfernt. Esbjerg ist eine größere Stadt mit Hafen, Museen, Aquarium und vielen Einkaufsstraßen, wie ich sie später ausgiebig genoss. Die An- und Abreise ist Donnertag, so starteten mein Hund und ich pünktlich um 10 Uhr vormittags, aus dem südlichen Schleswig Holstein.

Dänemark Hafen

Bis zur Grenze nach Dänemark, an Rendsburg und Flensburg vorbei, brauchten wir 2 ½ Stunden dann nochmals gute 2 Stunden. Eine kurze Pause zum vertreten der Beine und für den Hund genehmigten wir uns zweimal. Um halb Drei standen wir vor der Zentrale der Häuservergabe und bekamen unseren Schlüssel. Die wechselnde Landschaft wurde flach und flacher und auch der Himmel zeigte sich von seiner schönsten Seite. „Dänemark, wie kommen!“, sagte ich vergnügt und den Hund streicheln. Dieser hatte sich bereits erhoben und schaute aus dem Seitenfenster auf die vielen kleinen und großen Läden Blavand´s. Kirche und Restaurants in Überzahl. Also verhungern konnten wir nicht. Wir fuhren einige hundert Meter aus dem Zentrum hinaus und bogen die sandige Straße ein, wo unsere Hütte zu finden sein sollte. Zwischen den Ferienhäusern standen Bäume, Hecken und Büsche, so das man kaum auf ein Nachbargrundstück gucken konnte. Plötzlich fiel mir die Hütte ins Blickfeld. Ich schlug das Lenkrad rechts einund schon Sekunden später parkten wir vor unserem Feriendomizil in Dänemark. Das Haus war noch schöner als im Prospekt und der Blick zum Leuchtturm von Blavand war klasse. Ausladen und einräumen und ruckzuck eilten wir hinunter zum Strand. Düne rauf und Düne runter über einen aus getrampelten Wiesenpfad und stapfend durch den aufgeheizten Strandsand, genossen wir das Meerwasser dass sogleich unsere Füße umspielte. Der Hund kläffte was das Zeug hielt und ich atmete Dänemarks Nordseeluft ein. Die Sonne tat ihr übriges, sie verbrannte meine Nase und meinen Nacken.

Dänemark Leuchtturm Blavand

Die Küste Blavand´s zieht sich kilometerweit hin. Wir sollten sie in den nächsten Tagen ausgiebig bewandern und zwischendurch immer wieder Mal baden gehen oder Bernstein suchen. Natürlich fuhren wir auch viel Rad, welches uns auf dem Dachgepäckträger begleitete, so konnten wir auch das Hinterland erkunden und feststellen wie schön die Gegend ist und die reetbedeckten Häuser mit ihren Vorgärten entzückten einen jedes Mal ein wenig mehr. Hilfsbereite Dänen gab es überall, ob im Einkaufzentrum, in der irischen Kneipe oder bei dem Aufsuchen eines Hundedoktors. Zwei Wochen Dänemark fand ich beinahe zu kurz obwohl zwischenzeitlich das Wetter umschlug. Doch ein Spaziergang bei Wind und Regen mit anschließendem Schnaps und einem Aufstieg auf dem Leuchtturm, ist auch nicht zu verachten. Im Zentrum des Ortes gingen wir alle zwei Tage einkaufen, vor allem Produkte aus Dänemark hatten es mir angetan. Fisch, na klar, aber auch Käse und bestimmte Biersorten, Brot und andere Leckereien, wie Kuchen. Wichtig war es auch, dass wir genügend Brennholz für unseren Kamin hatten, auch wenn es im Juni nicht unbedingt nötig ist, so doch wenigstens an den regnerischen Tagen. Die Gemütlichkeit eines Kaminfeuers ist nicht zu überbieten. Außerdem brauchten wir Kohle für den Grill. Die Abende auf unserer Terrasse bleiben mir unvergesslich. Kerzenlicht und Wein und immer den Lewuchtturm im zielsicheren Blick.

Wir machten auch einige größere Ausflüge und besichtigten nicht nur Esbjerg sondern auch andere hübsche Ferienorte an der Nordseeküste Dänemarks und wir bummelten auch durch eine der ältesten Städte im Königreich, Varde. Seine mittelalterliche Struktur, Kirche, sind phänomenal, einzigartig,dementsprechend voll war es in den engen Gassen und auf den verwinkelten Plätzen den netten Souvenirläden.

Dänemark - Kopenhagen - Tivoli

„Dänemark, wie kommen wieder“, sagte ich beim wehmutsvollen Abschied und nach diesem ersten Urlaub in Dänemark folgten sechs weitere. Während dieser Urlaube, genossen wir nicht nur Kopenhagen, den Tivoli, sondern bereisten auch die Südküste und einige Inseln. Wir erkundeten uns nach den Prinzen Hamlet und seinem Schloss, sondern waren auch auf den Spuren Hans Christian Andersens, dem großen Dänischen Dichter. Das Fahrrad hatten wir als ständigen Begleiter,wie auch wetterfeste Kleidung, doch die Sonnenstunden überwogen und eine gute Sonnencreme war ständig zur Hand. Probleme gab es eigentlich nur mit der Sprache, aber mit geschriebenen Vordrucken, Deutsch und Englisch und einemLächeln auf dem Gesicht, bewältigten wir alle Barrieren die vor uns auftauchten.

Es dauerte einige Jahre bis wir uns entschlossen hatten Dänemark wieder zu bereisen, doch der siebente Urlaub in Dänemark ist in voller Planung und der Sommer 2007 kann kommen.

Geschrieben von Reiseberichte am Freitag 26. Januar 2007