Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Archiv für die 'Vereinigte Arabische Emirate' Kategorie

Vereinigten Arabischen Emirate, sind sie eine Reise wert?

Die Vereinigten Arabischen Emirate (kurz VAE) wurden vor knapp 35 Jahren gegründet, zuvor waren sie unter Britischer Hoheit. Der Staatenbund entstand aus sieben einzelnen Scheichtümern von unterschiedlicher Größe, die sich 1971 zusammen schlossen. Mittlerweile gibt es zwischen ihnen keine Grenzen und keine Differenzen mehr, sie unterstützen sich gegenseitig. Die drei großen Emirate sind Dubai, Sharja und Abu Dhabi. Die vier ärmeren Emirate heißen Ras al-Khaima, Ajman, Um al-Kaiwan und Fujaira.

Deshalb sind die Hauptsprachen in den VAE Arabisch und Englisch, außerdem werden auch viele andere Sprachen an einzelnen Orten gesprochen, was sicherlich auch an der hohen Ausländerzahl liegt.

Die Hauptstadt ist Abu Dhabi und wahrscheinlich eher weniger bekannt, denn sie ist nur die zweitgrößte Stadt in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Dubai dürfte weiter verbreitet sein und den meisten Menschen etwas sagen. Geographisch kann man die Vereinigten Arabischen Emirate zwischen Arabien und Saudi-Arabien einordnen. Ein deutscher Staatsbürger kann sich wahrscheinlich gar nicht vorstellen, wie ein Leben dort abläuft, denn die Kultur, die Lebenseinstellung und die Lebensverhältnisse lassen sich so gar nicht, mit dem typisch Deutschen Leben vergleichen.

Die Staatsform nennt sich Föderation autonomer Emirate oder oft wird das System auch als `patriarchalisches Präsidialsystem mit traditionellen Konsultationsmechanismen’ bezeichnet, was beides eigentlich so viel bedeutet wie Bundesstaat, wobei es keine Demokratie gibt, sondern einen Monarchen. Staatsoberhaupt ist also der Scheich, der über das Reich herrscht. Der aktuelle Scheich regiert seit dem 03.11.2004 und trägt den schönen Namen Chalifa bin Zayid Al Nahyan. Als hauptsächliche Religion gilt der Islam, allerdings werden auch andere Religionen akzeptiert, schließlich leben dort sehr viele Ausländer.

Die Vereinigten Arabische Emirate weisen einen hohen Zuwachs der Bevölkerung auf, am Anfang lebten dort etwa 180.000 Menschen, mittlerweile schätzen Experten eine Anzahl von über 5 Millionen Menschen, ein Trend, der wohl weiter ansteigen wird. Die große Wachstumsquote liegt wohl an der großen Anzahl von Arbeitsimmigranten, vor allem aus Indien, sie haben den Vorteil, dass sie schnell eine Aufenthalts- sowie Arbeitsgenehmigung in den Vereinigten Arabischen Emiraten erlangen können. Doch besteht auch das Risiko einer Diskriminierung der Immigranten, so liest man sehr oft, dass ihre Löhne spärlich sind und nicht selten erst einige Monate später oder gar nicht ausgezahlt werden.

Das Jahr 2006 wird sicherlich ein spannendes Jahr für die Vereinigten Arabischen Emirate gewesen sein, denn die Fluggesellschaften dort, waren ein offizieller Sponsor bei der Fussball-WM, es wurde also keine europäische, amerikanische oder asiatische Airline gewählt, wie man es vielleicht hätte vermuten können. Warum man sich gerade für diesen Sponsor entschied, liegt wahrscheinlich auch daran, dass die Vereinigten Arabischen Emirate als eines der reichsten Länder der Welt gelten, was allerdings nicht unbedingt auf die Bevölkerung zutrifft.

Das Klima in den Vereinigten Arabischen Emirate ist sehr heiß, so dass man schon von einem Wüstenklima oder Tropenklima spricht, oftmals regnet es nur an 3-4 Tagen im Jahr, das hat zur Folge, dass kaum Pflanzen wachsen können und teilweise systematisch bewässert werden muss, um landwirtschaftlich einen Nutzen zu haben.

Wer die Vereinigten Arabischen Emirate besuchen möchte, der sollte auf jeden Fall vorbereitet sein, denn die Gefahr terroristischer Anschläge, besonders im Nahen und Mittleren Osten besteht weiterhin. Gerade wegen der verbreiteten islamischen Religion in den VAE sollte man vorsichtig sein und mit weiteren Anschlägen rechnen. Sogar das Auswärtige Amt warnt vor einer Reise in den VAE und gibt den Hinweis, dass man in der Öffentlichkeit lieber nicht von seiner eigenen Religion spricht, sondern sich besser anpasst.

Positiv ist jedoch, dass die Kriminalitätsrate in den Vereinigten Arabischen Emiraten äußerst niedrig ist und auch Frauen sind in diesem Land nicht benachteiligt, wie es manche vielleicht befürchten könnten, jedoch sollten vor allem Frauen auf eine sehr schlichte Kleidung achten.

Wer einen unbeschwerten schönen Urlaub erleben möchte, der sollte sich auch genau überlegen, ob er nicht besser ein anderes Reiseziel wählen sollte.

Die Bestimmungen aufgrund der islamischen Tradition sind sehr streng und gelten auch für Touristen und Nichtmuslime. Im Fastenmonat Ramadan kann es deshalb schon einmal vorkommen, dass die Restaurants tagsüber auf einmal geschlossen sind, Trinken, Rauchen oder Essen in der Öffentlichkeit im Zeitraum zwischen dem Sonnenaufgang und dem Sonnenuntergang ist ebenfalls untersagt und selbst das Kauen von Kaugummi kann zur Bestrafung führen. Das Tragen von kurzer Freizeitkleidung sollte auch vermieden werden, langärmelige, bedeckende Kleidung ist angesagt, was bei der andauernden Hitze sicherlich kein Zuckerschlecken ist.

Wer sich dennoch für eine Reise in die Vereinigten Arabischen Emirate entscheidet, der bekommt ein kostenloses Besuchervisa, das für 60 Tage gültig ist. Es reicht jedoch nicht das Vorzeigen eines normalen Personalausweises aus, die einreisende Person braucht notwendigerweise einen Reisepass, der frühestens 6 Monate nach der Reise erst abläuft. Aufgrund des Tropen- & Wüstenklimas werden mehrere Schutzimpfungen vor der Einreise empfohlen, vor allem gegen Tetanus, Diphtherie, Polio und Hepatitis A. Die medizinische Versorgung in den Vereinigten Arabischen Emiraten ist jedoch fortschrittlich, es gibt dort einige internationale Ärzte mit viel Erfahrung und den notwendigen Geräten, aber natürlich kann man das immer noch nicht mit Deutschland vergleichen. Wer gerne eine solche Reise unternehmen möchte, sollte sich auf jeden Fall vorher von einem erfahrenen und kompetenten Arzt untersuchen und beraten lassen.

Ein weiterer wichtiger gesundheitlicher Tipp ist das Achten auf ein hygienisches Essen und Trinken um Infektionserkrankungen vorzubeugen, außerdem sollte eine Notfallapotheke, mit den wichtigsten Arzneien im Reisegepäck vorhanden sein.

In den Vereinigten Arabischen Emiraten gibt es neben arabischen Speisen auch indisches, persisches, chinesisches, mexikanisches und teilweise sogar amerikanisches Essen. Die ideale Lage direkt der Küstengebiete bietet diverse Arten von Meeresfrüchten an, wie Fische, Langusten und Hummerkrabben, die ein sehr kulinarisches Angebot ermöglichen. Da wird wohl für jeden etwas dabei sein.

Wer gerne zu einem leckeren Dinner ein Glas Wein oder Bier oder ähnliches trinkt, muss leider enttäuscht werden, denn Alkohol wird im Koran strengstens verboten und deshalb müssen sich auch Besucher an diese Regel halten. Stattdessen wird Kaffee, Tee, Saft oder Wasser dazu serviert.

An sich sind die Vereinigten Arabischen Emirate sicherlich ein sehr interessantes und schönes Land, das auf jeden Fall eine Reise wert wäre. Ob jemand all die Risiken und Einschränkungen eingehen möchte, muss jeder für sich selbst entscheiden. Am besten man lässt sich vorab intensiv von einem Reisebüro beraten oder man recherchiert selbst ausgiebig im Internet.

Geschrieben von Reiseberichte am Dienstag 30. Januar 2007