Gehe zu: Hauptmenü | Abschnittsmenü | Beitrag

Archiv für die 'Asien' Kategorie

Japan – Urlaub in Japan´s Hauptstadt Tokio.

Der asiatische Raum ist bei vielen deutschen Urlaubern zunehmend beliebter und so ist vor allem das Land Japan als Reise und Urlaubsziel sehr beliebt. Japan ist hierzulande vor allem für seine moderne Struktur und seinen technischen Wandel bekannt und vielerorts gibt es Patenschaften mit japanischen Städten. Die größte japanische Kolonie Europas lebt in Düsseldorf und die Kontakte nach Japan werden sehr gepflegt.

Japan - Tempel in Japan

Urlaub in Japan ist auf viele Weisen möglich und so erleben die meisten Urlauber dort einen totalen Wandel, denn wer einmal in Japan war, der lernt dort eine vollkommen andere Kultur und Mentalität kennen, als es hier der Fall ist. Ferien in Japan sind vor allem von kulturellen Bereicherungen geprägt, den der gesamte Alltag eines Japaners unterscheidet sich vollkommen von dem eines Europäers.

Tokio, die Hauptstadt Japans ist eines der Reiseziele, die in fast jedem Urlaub mit enthalten sind. Wer nicht direkt in Tokio wohnt, der lebt meist so, dass er innerhalb kürzester Zeit die Hauptstadt erreichen kann, oder verbringt wenigstens einen Tag seines Urlaubes dort. Tokio hat eine Gesamteinwohnerzahl von knapp 8,5 Millionen und im direkten Umland um diese Stadt leben weitere 25 Millionen Menschen, so dass dieser Bereich zu den auf der Welt am stärksten belebtesten Bereichen gehört.

Japan - Sehenswürdigkeiten in Japan

Wer Urlaub in Tokio macht, der sollte mehr als nur 3 Tage in Planung nehmen, denn der Urlaub hier ist wirklich sehr vielseitig und so kann man sich von vielen Attraktionen beeindrucken lassen. Tokio ist bekannt für seine Architektur, denn die Bauwerke, die hier stehen gibt es vom Stil und Dimensionen kaum anders auf der Welt. Die Nationalbibliothek, verschiedene Theater sowie das Nationalstadion sind für Europäer komplett anders, als sie es aus eigenen Vorstellungen kennen. Auch Shopping Center sowie Parkanlagen und Einkaufspassagen sind komplett anders geprägt und bebaut, so dass man keine pauschale Auskunft über sie geben kann, sonder sie im Urlaub selber erlebt haben muss.

In Tokio ist nicht nur das Tages- sondern auch das Nachtleben mehr als nur beeindruckend, denn die Stadt kommt 24 Stunden am Tag nicht zur Ruhe, sondern ist ständig belebt und leuchtet im Glanz der Modernität. Tokio ist nachts hell erleuchtet und die Innenstadt ist durch die vielen Werbetafeln und beleuchtete Flächen sehr angenehm. Menschen tummeln sich hier die gesamte Nacht über und auch der Verkehr nimmt im Gegensatz zu den meisten deutschen Städten nicht deutlich ab, so dass man sich vorstellen kann, dass genau wie am Tag alles belebt ist, nur das Licht wäre ausgeschaltet. Tokio bei Nacht ist fast so faszinierend wie am Tag nur dass einem als Urlauber alles noch gigantischer und faszinierender vorkommt und man alles viel deutlicher wahrnimmt.

Japan - Touristenattraktionen in Japan

Für einen Urlaub in eine andere Kultur und eine Bereicherung der Erlebnisse und Faszinationen ist Tokio mehr als geeignet. Der asiatische Markt wird zunehmend interessanter für europäische Urlauber, die sich für asiatische Kultur und Lebensweisen begeistern können.

Geschrieben von Reiseberichte am Montag 25. Juni 2007

Thailand – Urlaub in Thailand, ein asiatisches Märchen.

Als Kind war ich immer verzaubert davon von Königen, Prinzessinnen und Prinzen zu hören. Besonders wie eine Märchenfigur erschienen mir damals Königin Sirikit und König Bhumibol – auch Rama IX. – von Thailand und daran musste ich denken, als mir meine Freundin im letzten Frühjahr mitteilte, sie wolle mit mir im Mai nach Thailand reisen. Na gut dachte ich mir, Thailand wäre nicht unbedingt das Urlaubsland meiner Wahl, aber in verschiedenen Fernsehsendungen hatte ich doch so einiges gesehen, was mir Laune machte mir doch dieses Land anzuschauen.

Also flogen wir im Mai nach Bangkok, die Hauptstadt Thailands, dort blieben wir ein paar Tage um uns die Sehenswürdigkeiten anzusehen, die diese faszinierende Stadt zu bieten hatte. Das Nationalmuseum stand ebenso auf unserem Reiseprogramm wie selbstverständlich der Besuch von einigen Wats – buddhistische Tempelanlagen und Klöster…

Thailand - Tempelanlagen und Klöster in Thailand

Es gibt immerhin 400 in Bangkok und Umgebung –. Bangkok ist die asiatische Version von Los Angeles, denn Bangkok bedeutet ebenfalls „Stadt der Engel“. Sehenswert sind auf jeden Fall auch der Chao Phraya – da besonders die Memorial-Bridge („Saphan Phut“), sie ist die erste Brücke zwischen Bangkok und Thonburi – und die noch erhalten gebliebenen Kanäle von Bangkok (Khlongs) die noch bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts weite Teile der Stadt durchzogen und noch heute befahren werden.

Noch heute gibt es schwimmende Märkte, die ebenfalls ein Highlight bei einem Bangkok-Besuch sind. Vom Bangkok International Airport (Don Muang) nahmen wir einen Flug nach Phuket um dort noch ein paar Tage das Strandleben zu genießen und um uns auch dort nach entsprechenden Sehenswürdigkeiten umzusehen. Die Insel Phuket liegt im Süden Thailands in der Andamanensee und ist die größte Insel Thailands. Sie ist mittlerweile zu einer Touristenhochburg geworden aber man findet trotzdem immer noch sehr viel schönes, was sich anzusehen lohnt. Wenn man mit einem Auto herum fährt, kann man auf der Insel Kautschuk-Plantagen sehen, und es werden Ananas und Bananen angebaut.

Und überall stößt man auf der Insel auf Kokospalmen. Wir waren auf jeden Fall überaus beeindruckt wie wenig man noch von der Flutkatastrophe von 2004 sehen konnte. In Sachen Geschichte waren wir natürlich auch unterwegs. Der 200 Jahre alte chinesische Tempel Put Yaw in Phuket City ist auf jeden Fall einen Ausflug wert. Im Südwesten der Insel sollte man den buddhistischen Tempel Wat Chalong besuchen. Wenn man einen ganz außergewöhnlichen Sonnenuntergang sehen möchte, dann sollte man Laem Phrompthep besuchen, was an der südlichsten Spitze der Insel Phuket liegt.

Thailand - Handels-Schiffe in Thailand

Nach ein paar Tagen ging es wieder zurück nach Bangkok und von dort nach Chiang Mai – auch die Rose des Nordens genannt – um dort noch ein wenig Thailand pur zu tanken. Wenn man dort genug Wats gesehen hat, dann empfiehlt sich noch der Besuch des Nationalmuseums Chiang Mai’s, dort kann man einen hölzernen Fussabdruck Buddhas ansehen, der sehr schön gestaltet ist. Interessant ist auch der Besuch des Nachtbazars zwischen dem Maenam Ping und dem Ost-Tor, dort kann man tolle Produkte der Bergvölker kaufen. Wieder zurück nach Bangkok haben wir den Heimflug angetreten. Thailand ist wunderschön und die Tempeltänzerinnen noch viel schöner.

Geschrieben von Reiseberichte am Montag 4. Juni 2007

China: There are 9 million bicycles in Beijing – Ein Reisebericht aus China

Vergangene Woche teilte mir mein Freund mit, dass er von seiner Firma für ein halbes Jahr nach China geschickt würde. Wohnung und Wagen würde ihm gestellt werden. Wow, das war ein Hammer. Einerseits freute ich mich für ihn wahnsinnig, denn China ist schon länger unser Traum, andererseits war ich aber auch ein wenig traurig, dass er die Gelegenheit bekommen sollte und ich nicht. Schnell verging diese Zeit und weg war er. Nach einer Woche konnten wir endlich mit einander telefonieren und da meinte er, dass ich meinen Urlaub doch bei ihm in Peking verbringen solle, damit würde dann auch mein Traum wahr werden. Das war eine tolle Idee und 3 Wochen später ging es los in die Ferien. Am Flughafen Peking – auch Beijing genannt – wurde ich abgeholt und wir fuhren zu seiner Wohnung die im Stadtgebiet liegt. Nach einem Erholungstag machte ich mich dann daran – mein Freund musste ja leider arbeiten – mich innerhalb und außerhalb Pekings umzusehen.

China - Eingang zur verbotenen Stadt in China.

Ein Muss für jeden Touristen ist natürlich die Chinesische Mauer. In Badaling – knapp 70 km von Beijing – befindet sich das bekannteste Teilstück mit Wachtürmen aus der Ming Zeit. Es ist schon ein Erlebnis auf einem Stück Geschichte zu stehen bzw. darauf zu gucken. Wenn man dann wieder den Rückweg antritt und man an den Vororten Shisan ling ankommt, kann man sich die Ming-Gräber aus der Ming-Dynastie ansehen, man erreicht sie über eine Allee, die von marmornen Löwen, Elefanten, Kamelen und Pferden gesäumt wird.

China - Die chinesische Mauer in China

Natürlich darf man den Kaiserlichen Palast versäumen, er ist einfach phantastisch. Natürlich gibt es noch viel mehr in Peking zu sehen, aber das kann ich gar nicht alles aufzählen. Wenn man abseits der Touristenroute unterwegs ist, kann man ganz toll essen. Die bekanntesten chinesischen kulinarischen Genüsse sind die bekannte Pekingente und auch der mongolische Feuertopf. Dann endlich hatte mein Freund ein paar freie Tage und wir beschlossen nach Shanghai zu fahren.

Ich kenne Shanghai nur aus alten Filmen wie zum Beispiel das „Reich der Sonne“ und diese tolle Stadt wollte ich mir nur ungern entgehen lassen. Shanghai hat viele Bedeutungen, die alle sehr aussagekräftig sind, zum Beispiel „Stadt über dem Meer“, „Tor zur Welt“, „Paris des Ostens“, „Drachenkopf-Metropole“, „Perle des Orients“. Dort haben wir erst mal ein paar Abende in Richtung Kultur unternommen, wir waren im Shanghai Grand Theatre – dem bekannten Opernhaus Shanghais, wir sahen Akrobaten, Zaubervorführungen, Tiernummern im Shanghai Centre und wir waren im Lang Xin Theater – welches noch aus der Kaiserzeit stammt – eine chinesische Oper ansehen.

China - Die Stadt Shanghai in China

Auf unserem Besichtigungsprogramm stand natürlich auch die siebenstöckige Long-Hua-Pagode aus der Zeit der Song-Dynastie und natürlich auch das Long-Hua-Kloster mit einer 3 m. hohen Buddha-Statue. Wunderschön und faszinierend ist auch die Altstadt Shanghais mit dem Yu-Garden und einem Bazar. Die Zeit in Shanghai war schön aber wir musste zurück nach Peking und ich leider wieder zurück nach Hause. Vielleicht schaffe ich es noch einmal hinzufahren, bevor mein Freund wieder nach Hause kommt oder wir machen nach seiner Zeit noch einmal Ferien in diesem wunderschönen Land China.

Geschrieben von Reiseberichte am Montag 7. Mai 2007

Vietnam: Eine Reise nach Vietnam

Vietnam hat 80.000.000 Einwohner wobei ein Bevölkerungswachstum von 2,4 Prozent besteht. Die Fläche beträgt 329.600 Quadratkilometer und somit ist dieses Land 7,5 Prozent kleiner als unser Deutschland. Es gibt dort zwei Klimazonen zum einen das gemässigte Klima welches mit Südeuropa vergleichbar ist und dann das tropische Klima im Süden. Die Währung in Vietnam ist der Dong.

Vietnam - Landschaft von Vietnam

Die Geschichte Vietnams ist sehr interessant. Vietnam hat sich immer wieder aufs neue Eroberern müssen. Dieses Land hat sehr lange unter den fürchterlichsten Kriegen der Welt leiden müssen.

Mittlerweile wird es immer beliebter nach Vietnam zu reisen und es gibt immer mehr Touristen dort. Es werden immer mehr Hotels gebaut und die Strände sind noch immer wie sie waren. Es wurde noch nichts zu deponiert, sondern es wurde alles natürlich belassen. Es gibt dort auch einige Städte die wirklich einen Besuch wert sind. Dies sind unter anderem Saigons Altstadt offiziell wird sie Ho-Chi-Minh-Stadt genannt, Saigons Chinatown, Hafenstadt Hoi An, Hue und Hanois Altstadt. In Saigons Altstadt findet man das herz Vietnams. Es gibt dort prächtige Kolonialbauten. Sie liegen alle nicht weit voneinander entfernt und lassen sich so wunderbar zu Fuß besichtigen.

In Saigons Chinatown trifft man auf Vogelhändler. Man riecht dort die Düfte der chinesischen Apotheken. Man findet dort viele Kirchen und auch Tempel. Die Fassaden und Dächer sind geschmückt mit bunten Keramikfiguren und diese sehen so aus als würden sie jeden Moment lebendig werden.

Die Hafenstadt Hoi An ist sehr wichtig für den Handel und schon früher wurde der Handel von dort aus betrieben. Es zieht heute sehr viele Touristen auf diesen Markt. Aber auch die japanische Brücke wird sehr gerne besichtigt. Die Brücke ist ein rosa getünchtes und überdachtes Bauwerk im einfachen japanischen Stil.

Vietnam - Stadt Ho Chi Minh in Vietnam

Die Stadt Hue ist die alte Kaiserstadt und wird auch gerne von einheimischen und fremden Touristen besucht. Dort wurde vom Kaiser Gia Long 1802 am Fluss sein Imperium errichtet. Dieser Fluss wird Fluss der Düfte oder auch Parfümfluss genannt. Es wurde dort allerdings viel im Krieg zerstört und man erkennt noch an den Resten wie groß das Imperium dort gewesen sein muß. Alleine das Tor ist schon gigantisch groß. Durch einen Ausflug in bunten Drachenboote kann man zur berühmten Thien-Mu-Pagode mit 7-stöckigem Turm und zu den herrlich morbiden Grabanlagen gelangen. Diese sind wirklich einmalig und man sollte sie auf jeden Fall gesehen haben.

Die Hanois Altstadt ist die Hauptstadt und besitzt eine Menge Tempeln und auch Luxushotels. Es gibt dort einige Cafés am Ufer des Sees. Dies verbreitet ein nostalgisch-französisches Flair. Doch auch die Altstadt an sich lässt sich sehr gut zu Fuß erkunden und ist eine Besichtigung wert.

Aber es gibt auch wie bei uns in Vietnam zahlreiche Museen die einen Besuch wert sind für Leute die gerne so etwas mögen und daran ihre Freude haben.

Und dann gibt es natürlich auch noch die vietnamesische Küche die auch nicht zu vergessen ist. Denn nur dort hat man die Chance mal vietnamesisch zu essen. Dort schmeckt es natürlich gleich ganz anders als wenn man in ein Restaurant in Deutschland geht. Es gibt zum Beispiel Nudelgerichte und Frühlingsrollen und allein der Duft verlockt einen zum Essen zu gehen. Dort bekommt man dann die einmaige Gelegenheit diese Köstlichkeiten gleich vor Ort zu probieren und zu geniesen. Aber es gibt da so viele Gerichte, dass man sie gar nicht alle aufzählen kann.

Die Hotels in Vietnam sind meistens riesig und sehen auch toll aus. Wenn man bedenkt wieviel Komfort die Hotels bieten ist man mit etwa ab 80 Euro die Nacht inklusive dem Frühstück noch recht günstig weggekomen. Je nach Saison werden die Preise allerdings noch teuerer. Aber auch trotz der hohen Preise lohnt es sich eine Reise in dieses schöne Land zu machen und all die Attraktionen und Sehenswürdigkeiten zu besichtigen und zu erleben. Das schwerste dürfte sein sich für einen bestimmten Ort zu entscheiden, da alle diese Städte so viel schöne Dinge zu bieten haben und man am liebsten alles sehen möchte und gerne überall hin möchte. Daher wird einem diese Entscheidung nicht gerade leicht fallen.

Vietnam - Speisen und Getränke aus Vietnam

Eine Reise nach Vietnam wird zu einem unvergesslichen Erlebnis werden und jeder möchte gerne nochml da hin, was ja auch die große Touristenanzahl in Vietnam unter beweis stellt. Außerdem muß man sowieso mehrmals da hin reisen wenn man wirklich alles gesehen haben möchte, denn bei einem einmaligen Besuch schafft man es nicht alles zu sehen, dafür ist es einfach viel zu viel. Daher kann man sich ja erst einmal für die eine Klimazone und später für die andere entscheiden und da hat man dann schon genug zu sehen, dass man beim besten Willen nicht alles schafft. Man ist ja im Urlaub und möchte sich dementsprechen d ja auch erholen und nicht von einer Attraktion zur nächsten eilen. Man möchte sich dafür einfach Zeit lassen und alles auf sich einwirken lassen. Zu viel auf einmal ist da dann auch nichts und um zum Beispiel über den Markt zu gehen braucht man schon etwas Zeit.

Geschrieben von Reiseberichte am Montag 5. März 2007

Vereinigten Arabischen Emirate, sind sie eine Reise wert?

Die Vereinigten Arabischen Emirate (kurz VAE) wurden vor knapp 35 Jahren gegründet, zuvor waren sie unter Britischer Hoheit. Der Staatenbund entstand aus sieben einzelnen Scheichtümern von unterschiedlicher Größe, die sich 1971 zusammen schlossen. Mittlerweile gibt es zwischen ihnen keine Grenzen und keine Differenzen mehr, sie unterstützen sich gegenseitig. Die drei großen Emirate sind Dubai, Sharja und Abu Dhabi. Die vier ärmeren Emirate heißen Ras al-Khaima, Ajman, Um al-Kaiwan und Fujaira.

Deshalb sind die Hauptsprachen in den VAE Arabisch und Englisch, außerdem werden auch viele andere Sprachen an einzelnen Orten gesprochen, was sicherlich auch an der hohen Ausländerzahl liegt.

Die Hauptstadt ist Abu Dhabi und wahrscheinlich eher weniger bekannt, denn sie ist nur die zweitgrößte Stadt in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Dubai dürfte weiter verbreitet sein und den meisten Menschen etwas sagen. Geographisch kann man die Vereinigten Arabischen Emirate zwischen Arabien und Saudi-Arabien einordnen. Ein deutscher Staatsbürger kann sich wahrscheinlich gar nicht vorstellen, wie ein Leben dort abläuft, denn die Kultur, die Lebenseinstellung und die Lebensverhältnisse lassen sich so gar nicht, mit dem typisch Deutschen Leben vergleichen.

Die Staatsform nennt sich Föderation autonomer Emirate oder oft wird das System auch als `patriarchalisches Präsidialsystem mit traditionellen Konsultationsmechanismen’ bezeichnet, was beides eigentlich so viel bedeutet wie Bundesstaat, wobei es keine Demokratie gibt, sondern einen Monarchen. Staatsoberhaupt ist also der Scheich, der über das Reich herrscht. Der aktuelle Scheich regiert seit dem 03.11.2004 und trägt den schönen Namen Chalifa bin Zayid Al Nahyan. Als hauptsächliche Religion gilt der Islam, allerdings werden auch andere Religionen akzeptiert, schließlich leben dort sehr viele Ausländer.

Die Vereinigten Arabische Emirate weisen einen hohen Zuwachs der Bevölkerung auf, am Anfang lebten dort etwa 180.000 Menschen, mittlerweile schätzen Experten eine Anzahl von über 5 Millionen Menschen, ein Trend, der wohl weiter ansteigen wird. Die große Wachstumsquote liegt wohl an der großen Anzahl von Arbeitsimmigranten, vor allem aus Indien, sie haben den Vorteil, dass sie schnell eine Aufenthalts- sowie Arbeitsgenehmigung in den Vereinigten Arabischen Emiraten erlangen können. Doch besteht auch das Risiko einer Diskriminierung der Immigranten, so liest man sehr oft, dass ihre Löhne spärlich sind und nicht selten erst einige Monate später oder gar nicht ausgezahlt werden.

Das Jahr 2006 wird sicherlich ein spannendes Jahr für die Vereinigten Arabischen Emirate gewesen sein, denn die Fluggesellschaften dort, waren ein offizieller Sponsor bei der Fussball-WM, es wurde also keine europäische, amerikanische oder asiatische Airline gewählt, wie man es vielleicht hätte vermuten können. Warum man sich gerade für diesen Sponsor entschied, liegt wahrscheinlich auch daran, dass die Vereinigten Arabischen Emirate als eines der reichsten Länder der Welt gelten, was allerdings nicht unbedingt auf die Bevölkerung zutrifft.

Das Klima in den Vereinigten Arabischen Emirate ist sehr heiß, so dass man schon von einem Wüstenklima oder Tropenklima spricht, oftmals regnet es nur an 3-4 Tagen im Jahr, das hat zur Folge, dass kaum Pflanzen wachsen können und teilweise systematisch bewässert werden muss, um landwirtschaftlich einen Nutzen zu haben.

Wer die Vereinigten Arabischen Emirate besuchen möchte, der sollte auf jeden Fall vorbereitet sein, denn die Gefahr terroristischer Anschläge, besonders im Nahen und Mittleren Osten besteht weiterhin. Gerade wegen der verbreiteten islamischen Religion in den VAE sollte man vorsichtig sein und mit weiteren Anschlägen rechnen. Sogar das Auswärtige Amt warnt vor einer Reise in den VAE und gibt den Hinweis, dass man in der Öffentlichkeit lieber nicht von seiner eigenen Religion spricht, sondern sich besser anpasst.

Positiv ist jedoch, dass die Kriminalitätsrate in den Vereinigten Arabischen Emiraten äußerst niedrig ist und auch Frauen sind in diesem Land nicht benachteiligt, wie es manche vielleicht befürchten könnten, jedoch sollten vor allem Frauen auf eine sehr schlichte Kleidung achten.

Wer einen unbeschwerten schönen Urlaub erleben möchte, der sollte sich auch genau überlegen, ob er nicht besser ein anderes Reiseziel wählen sollte.

Die Bestimmungen aufgrund der islamischen Tradition sind sehr streng und gelten auch für Touristen und Nichtmuslime. Im Fastenmonat Ramadan kann es deshalb schon einmal vorkommen, dass die Restaurants tagsüber auf einmal geschlossen sind, Trinken, Rauchen oder Essen in der Öffentlichkeit im Zeitraum zwischen dem Sonnenaufgang und dem Sonnenuntergang ist ebenfalls untersagt und selbst das Kauen von Kaugummi kann zur Bestrafung führen. Das Tragen von kurzer Freizeitkleidung sollte auch vermieden werden, langärmelige, bedeckende Kleidung ist angesagt, was bei der andauernden Hitze sicherlich kein Zuckerschlecken ist.

Wer sich dennoch für eine Reise in die Vereinigten Arabischen Emirate entscheidet, der bekommt ein kostenloses Besuchervisa, das für 60 Tage gültig ist. Es reicht jedoch nicht das Vorzeigen eines normalen Personalausweises aus, die einreisende Person braucht notwendigerweise einen Reisepass, der frühestens 6 Monate nach der Reise erst abläuft. Aufgrund des Tropen- & Wüstenklimas werden mehrere Schutzimpfungen vor der Einreise empfohlen, vor allem gegen Tetanus, Diphtherie, Polio und Hepatitis A. Die medizinische Versorgung in den Vereinigten Arabischen Emiraten ist jedoch fortschrittlich, es gibt dort einige internationale Ärzte mit viel Erfahrung und den notwendigen Geräten, aber natürlich kann man das immer noch nicht mit Deutschland vergleichen. Wer gerne eine solche Reise unternehmen möchte, sollte sich auf jeden Fall vorher von einem erfahrenen und kompetenten Arzt untersuchen und beraten lassen.

Ein weiterer wichtiger gesundheitlicher Tipp ist das Achten auf ein hygienisches Essen und Trinken um Infektionserkrankungen vorzubeugen, außerdem sollte eine Notfallapotheke, mit den wichtigsten Arzneien im Reisegepäck vorhanden sein.

In den Vereinigten Arabischen Emiraten gibt es neben arabischen Speisen auch indisches, persisches, chinesisches, mexikanisches und teilweise sogar amerikanisches Essen. Die ideale Lage direkt der Küstengebiete bietet diverse Arten von Meeresfrüchten an, wie Fische, Langusten und Hummerkrabben, die ein sehr kulinarisches Angebot ermöglichen. Da wird wohl für jeden etwas dabei sein.

Wer gerne zu einem leckeren Dinner ein Glas Wein oder Bier oder ähnliches trinkt, muss leider enttäuscht werden, denn Alkohol wird im Koran strengstens verboten und deshalb müssen sich auch Besucher an diese Regel halten. Stattdessen wird Kaffee, Tee, Saft oder Wasser dazu serviert.

An sich sind die Vereinigten Arabischen Emirate sicherlich ein sehr interessantes und schönes Land, das auf jeden Fall eine Reise wert wäre. Ob jemand all die Risiken und Einschränkungen eingehen möchte, muss jeder für sich selbst entscheiden. Am besten man lässt sich vorab intensiv von einem Reisebüro beraten oder man recherchiert selbst ausgiebig im Internet.

Geschrieben von Reiseberichte am Dienstag 30. Januar 2007

Russland: Die Reise nach Moskau

Moskau, die Hauptstadt der Russischen Föderation, ist eine schöne und interessante Stadt. Wie viele russische Städte hat Moskau eine lange und ruhmreiche Geschichte. Moskau exestiert seit 1147, in dieser Zeit wurde es zum ersten Mal in den historischen Chroniken erwähnt. Auf dem Territorium des heutigen Kremls entstand damals eine kleine Siedlung für Handwerker und Kaufleute, die sich später zu einer grossen Stadt entwickelte. Die Lage am Moskwa-Fluss war besonders günstig, weil hier die Kreuzung der wichtigsten Handelswege war. Im 15. Jahrhundert wurde Moskau zur Hauptstadt des Russischen Staates. Moskau ist ein Zeuge von vielen hervorragenden Erreignissen in der Geschichte Russlands. Überlegen Sie mal, hier ging der russische Zar Iwan der Böse spazieren, hier marschierte 1812 der Napoleon mit seinen Truppen, hier hat Wladimir Lenin seine revolutionären Werke geschrieben, hier hat der Stalin viele unschuldige Leute im Gefängnis Lubjanka umgebracht. Die ganze Zeit spielte Moskau eine besondere Rolle in der russischen Geschichte, nur 1712 verlor es für die kurze Zeit seine führende Rolle. 1703 gründete der russische Zar Peter 1. am Newa Ufer eine prachtvolle Stadt Sankt-Petersburg , die bis Anfang des 20. Jahrhunderts die russische Hauptstadt war. Erst 1918, nachdem die sowjetische Regierung wieder nach Moskau umgezogen war, wurde Moskau zur Hauptstadt, was Sie auch jetzt bleibt.

Im Herbst 1997 hat Moskau sein 850 Jubiläum gefeiert. Es wurden zahlreiche ausländische Gäste vom Bürgermeister Moskaus Juri Luschkow eingeladen, die sich an Feierlichkeiten teilgenommen haben. Das moderne Moskau gehört zu den wichtigsten und bedeutendsten Städten nicht nur in Russland, sondern auch im ganzen Europa.Heutzutage ist das ein grosses Industrie, Kultur und Wissenschaftszentrum. Hier finden Sie zahlreiche Museen, wunderschöne historische Denkmäler, Parks, Strassen und Schlösser. Die Stadt erstreckt sich auf der Fläche von 1000 Quadratmeter, ihre Bevölkerung zählt etwa 12 Mio Einwohner. Moskau ist eine gastfreundliche Stadt, viele Touristen von der ganzen Welt kommen nach Moskau, um den Kreml, den Roten Platz, die Basilius-Kathdrale oder das Lenin-Mausoleum zu besuchen. Die Stadt hat viele Hochschulen und Universitäten, besonders populär ist die Moskauer Staatliche Lomonossow-Universität, wo die künftigen Wissenschaftler und Nobelpreisträger ausgebildet werden. Die Stadt ist schön in jeder Jahreszeit, Tausende von Touristen besuchen jährlich diese russische pulsierende Metropole und geniessen das Treffen mit der russischen Geschichte. Wenn Sie sich für Kultur, Kunst, Literatur und Geschichte interessieren, müssen Sie sich auf jeden Fall auf den Weg setzen. Bevor Sie nach Russland fliegen, brauchen Sie auf jeden Fall eine kurze Vorbereitung.

Visum: Sie müssen sich um ein Visum kümmern. Die Bürger der Europäischen Union benötigen für Russland ein Einreisevisum. Das kriegen Sie entweder persönlich in der russischen Botschaft, im Generalkonsulat, oder Sie beantragen Ihr Reisebüro, die nötigen Einreispapiere für Sie vorzubereiten.

Flüge: Von Deutschland aus fliegen zahlreiche Fluggesellschaften direkt nach Moskau, sehr interessant dabei sind die Flüge von der Low-Cost Gesellschaft Germanwings, die supergünstige Tarife für Moskau anbietet. Es werden jeden Monat Auktionen durchgeführt, und wenn Sie Glück haben, können Sie für 50 Euro hin-und zurück fliegen. Der Flug dauert zirka 3 Stunden, es fliegen moderne und gut ausgerüstete Maschinen Airbus 319 und 320 hin. Die Bedienung am Bord ist immer sehr nett und freundlich, die Speisen und Getränke sind nicht im Preis inklusiv, können aber zu relativ guten Preisen gekauft werden. Die Plätze im Flugzeug werden nicht nummerirt, Sie wählen Ihren Platz freiwillig aus. Nach zirka 3 Stunden sind Sie herzlich willkommen in der russischen Hauptstadt!

Die Unterkunft: Im Moment gibt es in Moskau eine Riesenauswahl von verschiedenen Hotels, von ganz preiswerten Zimmern des Systems B&B bis zu prachtvollen Suits in 6 Sternen-Hotels. Es ist empfehlenswert, ein gewünschtes Zimmer im Internet oder per Telefon im voraus zu buchen, da können Sie sicher sein, dass Sie nicht unter freiem Himmel übernachten. Sie kriegen eine Bestätigung des Hotels mit Angabe von Zimmerart und Aufenthaltsdauer.

Verkehrsmittel: Da in der Stadt viel zu viel Autos sind, und die Strassen total überlastet sind, fahren Sie am liebsten mit der U-Bahn. Für Eintritt in die U-Bahn müssen Sie entweder ein Chip kaufen oder eine Fahrkarte für mehrere Fahrten. Die Besichtigung der Moskauer U-Bahn ist schon an sich eine interessante und sehenswerte Reise. Sie vermeiden einerseits unnötige Staus, sparen Zeit und können richtige architektonische Werke geniessen. Viele Stationen sind schön und eizigartig, sie sind mit Reliefen, Mosaiken und Plastiken geschmückt. Die Bauarbeiten der Moskauer U-Bahn fangen 1931 an. Es haben viele bekannte Maler, Architekten und Ingenieuren an den Projekten der U-Bahn Stationen gearbeitet. Viele Stationen sind richtige Bauwerke, die auf jeden Fall angesehen werden sollen. Sie steigen in den Zug ein, und die Reise fängt an! Der Diktor nennt jede Station laut und deutlich, die Beschriftungen sind in kyrillischen und lateinischen Buchstaben. Sie müssen auf jeden Fall vor der Fahrt einen U-Bahn Plan kaufen, dann finden Sie ganz schnell Ihre gewünschte Station und können den ganzen Weg verfolgen.

Wie lange bleibt man am besten in Moskau: Sie brauchen fuer Moskau schon ein bisshen Zeit, deswegen am besten kommen Sie nach Moskau für die ganze Woche. Da können Sie in Ruhe alle bedeutenden Sehenswürdigkeiten ansehen und geniessen. Wie z.B. der Kreml mit seinen zahlreichen Kathedralen, dem grossen Kreml Palast und der Rüstkammer. Im Kreml hat der russische President Wladimir Putin seinen Arbeitsplatz, hier empfängt er zahlreiche ausländischen Gäste. Ganz in der Nähe ist der Rote Platz, und wenn Sie den Platz entlang gehen, sehen Sie die wunderschöne Basilius-Kathedrale, die 2 hervorragende Baumeister Barma und Postnik gebaut haben. Die Kathedrale war so schön, dass die Architekten vom russischen Zaren Iwan dem Bösen geblindet waren, damit sie keine andere solche Kathedrale schaffen können.

Im Mausoleum steht bis jetzt ein Sarg, wo die balsamierte Leiche von W. Lenin liegt. Und im Moskauer Kreml-Mauer sind die Grabstaätten von bedeutendsten russischen Leuten, z.B. vom weltbekannten russischen Raketenbauer Sergei Korolew. Gehen Sie weiter bis zum Moskwa-Ufer und geniessen Sie den Blick! In der Sommerzeit kann man auch durch Moskwa mit dem Schiff fahren. Besuchen Sie unbedingt Arbat, eine Fussgängerzone, wo sich Musiker, Maler, Schauspieler und Künstler sammeln. Sie malen Ihr Portraits oder singen für Sie Paar schöne Lieder. Und abends muss unbedingt ein Oper-oder Ballettbesuch im Bolschoitheater stehen. In Moskau kann man jeden Tag was Neues und Interessantes entdecken. Hier findet jeder was für seine Seele und Geschmack.

Geschrieben von Reiseberichte am Dienstag 30. Januar 2007