Peru – unterwegs auf alternativem Inkapfad
Beitrag vom 31 Juli 2008

(openPR) – Variante zum klassischen Trail – abseits des großen Trekkingstroms
HAGEN – Juli 2008. Neuland betreten die kleinen Wikinger-Gruppen in Peru. Als Variante zum klassischen Inkatrail bietet der Veranstalter einen alternativen Inkapfad von Choquequirao nach Machu Picchu an. Die Route abseits des stetig wachsenden Trekkingstromes ist landschaftlich mindestens so attraktiv wie der berühmte Trail, aber wesentlich ruhiger.
Unter dem Motto „Letzte Zuflucht der Inka …“ startet Wikinger Reisen auf einsamen Pfaden und spannenden Pisten ein Abenteuer der besonderen Art. Mittelpunkt der Reise ist der sechstägige Inkatrek mit einem Begleitteam von Choquequirao aus nach Aguas Calientes. Von hier aus geht es weiter in die legendäre Ruinenstadt Machu Picchu. Die alternative Route durch das peruanische Hochland verspricht einen ungestörten Trekkinggenuss mit spektakulären Ausblicken.
Rund um dieses neue Trekking hat der Erlebnisreisen-Spezialist ein abwechslungsreiches Programm mit kulturellen und landschaftlichen Highlights zusammengestellt. Man fährt auf der berühmten Panamericana nach Pisco, besucht die ältesten peruanischen Ruinen von Tambo Colorado und macht eine Bootstour nach „Klein-Galapagos“ auf die Islas Ballestas. Weitere Etappen führen in die Kolonialstadt Ayacucho, zu den Ruinen von Sondor und natürlich nach Cusco im Zentrum des Andenhochlandes.
Neben dem neuen Trekking und weiteren Peru-Angeboten gibt es auch weiterhin die beliebte Entdeckerreise „Condor, Canon & Camino Inca“. Diese kann man wahlweise mit dem klassischen Inkatrail oder ganz ohne Trekking buchen. Text 1.498 Z. inkl. Leerzeichen

Reisepreis und -termine 2008:
Entdeckerreise „Condor, Canon & Camino Inca“ 20 Tg. ab 2.949 Euro inkl. Flug (Aug. bis Nov. 2008)

Emirates Online @ 18:38
Gespeichert in: Peru, Südamerika

Sorry, die Kommentarfunktion ist momentan geschlossen.