Italiens Gartenparadiese in der Toskana und im Latium
Beitrag vom 13 August 2008

(openPR) – Zu den eindrucksvollen Zeugnissen italienischer Gartenkunst in Toskana und Latium zu reisen heißt, Florenz und Rom aus einem ungewöhnlichen Blickwinkel kennen zu lernen. Mal verspielt, mal romantisch, so präsentieren sich die Gärten den Besuchern. Manche sind ausgewiesene Naturschutzgebiete, andere Schauplatz moderner Kunstinstallationen von Daniel Spörri und Niki de Saint Phalle. Keine Anlage gleicht der anderen, jede ist ein unverwechselbares kleines Paradies.

Entworfen meist im Zusammenhang mit dem Bau einer Villa, wurde der italienische Garten als Teil eines Gesamtbauwerks konzipiert und liebevoll gestaltet. Ihre Blütezeit hatte die italienische Gartenarchitektur in der Renaissance und im Barock. Stets ist das Wasser ein prägendes Element der Gärten. Die Villa Lante bei Viterbo zählt mit ihren Wasserspielen zu den schönsten Renaissancegärten Italiens.

Reiseanbieter ZeitRäume hat jetzt eine 8-tägige Tour im Programm, die von Florenz nach Rom vorbei an zahlreichen Gärten mit zum Teil prächtigen Villen führt. Eine ausführliche Besichtigung von Florenz und ein Strandspaziergang oder Bad im Meer sind ebenfalls geplant. Denn wie auch bei den anderen Angeboten von ZeitRäume steht bei der Reise zu den Gartenparadiesen nicht nur das Erleben und Informieren, sondern auch das Entspannen und Genießen im Vordergrund.

Mögliche Reisetermine sind im Mai und September 2009. Schon jetzt kann man einen ersten Einblick in die italienische Gartenkunst erhalten: Gartenexpertin und ZeitRäume-Reiseleiterin Margarete Berg hält an folgenden Terminen Vorträge zum Thema: VHS Rüsselsheim, 20.10.2008, 19 Uhr, VHS Oberndorf, 22.10.2008, 20 Uhr, VHS Weil der Stadt, 23.10.2008, 19 Uhr, Buchhandlung Proust, Essen, 24.10.2008, 19 Uhr. Im Rahmen der jeweiligen Vorträge kann man sich zu den Reisen anmelden.

Emirates Online @ 11:43
Gespeichert in: Europa, Italien

Sorry, die Kommentarfunktion ist momentan geschlossen.